Prof. Karl-Heinz Petzinka

geboren 1956 in Bocholt, studierte Architektur an der RWTH Aachen. Im Anschluss daran arbeitete er 2 Jahre als freischaffender Architekt im Büro O.M. Unger. Ab 1988 lehrte Calle Petzinka „Entwurf“ an der Universität Gesamthochschule Wuppertal. In den Jahren 1982 bis heute entstanden zahlreiche Projekte unter dem von Petzinka etablierten Begriff der „technologischen Architektur“. Als Professor für „Entwerfen und Gebäudetechnologie“ lehrte Petzinka von 1994 bis 2008 an der TU Darmstadt. Mit seiner Berufung als Professor an die Kunstakademie schließt er für sich das Thema technologischer Entwürfe ab. Die Auseinandersetzung innerhalb seines gebauten Werkes gilt von da an emotionalisierten Themen der Baukunst.

Zahlreiche Gastprofessuren im In- und Ausland, Erfahrungen im Siedlungsbau, Stadtplanung und Quartiersentwicklung machen ihn neben vielen Tätigkeiten auch als Vortragender und Juror zu einem angesehenen und streitbaren Architekten. 2007 bis 2010 leitete er als verantwortlicher „Direktor“ der  Kulturhauptstadt Europas Essen, 2010, die Themen Architektur, ‘bildende Künste‘, ‘Kunst im öffentlichen Raum‘. Seit 2012 ist Petzinka auch Professor an der Universidad de Austral de Chile. Dort lehrt  und beschäftigt er sich mit Systemen, Stadt- und Planungen in außereuropäischen Ländern.


born in Bocholt in 1956, Calle Petzinka read architecture at the RWTH Aachen. After having received his diploma, he was employed as a freelance architect in the office O.M. Unger for two subsequent years. Starting in 1988, Calle Petzinka taught “Design” at the University of Wuppertal. From 1982 up to present, he realised numerous projects  that can be grouped under the term ‘technological architecture’ as established by Calle Petzinka. Being appointed full professor at the Technical University of Darmstadt, he taught ‘Design and Building Technology’ from 1994 to 2008. After his appointment as professor at the Academy Arts, however, he no longer dedicated himself to technological design but instead, his work from then on primarily dealt with the issue of emotionally charged topics of architecture.

Among many activities, holding numerous guest professorships in Germany and abroad, having experience in housing development, urban planning and neighborhood development, as well as functioning as lecturer and juror make Calle Petzinka a very respected and polarizing architect. As Director of the European Capital of Culture 2010 in Essen, he managed the fields of architecture, visual arts and art in public space. Since 2012, Petzinka has also been holding a professorship at the Universidad Austral de Chile where he teaches and about systems, urban planning and  of non-european countries.